• .Saturday

13 Tipps für jeden Junggesellinnen-Abschied

Ich durfte nun schon bei einigen Polterwochenenden dabei sein und den ein oder anderen habe ich auch schon selbst organisiert. Als mich einige von euch nach Tipps für einen gelungenen Junggesellinnen-Abschied gefragt haben, dachte ich mir ich schreibe gleich einen Blogartikel dazu.


Vorab muss ich aber sagen, dass ich an keinem Polterwochenende war an dem die Braut richtig peinliche Dinge tun musste. Ich finde das auch schade, da sie es schliesslich verdient, eine gute Zeit zu haben mit ihren liebsten Freundinnen. Natürlich habe ich die Chance auch gleich genutzt, um wieder einmal an meinen eigenen Junggesellinnen-Abschied zu denken ;-) Ein paar Einblicke habe ich auch für euch.


Kommen wir zu meinen 13 Tipps

  1. Wähle ein Motto Ein spannendes Motto kommt immer gut an und erleichtert die Planung. Am besten Du wählst etwas das zur Braut passt. Beispiele für tolle Mottos: 90ties, 80ties, Great Gatsby, Pyjama-Party (für die Gemütlichen), Sex and the city, Schwarz/Weiss-Filme, Hollywood, Paradiesinsel, etc. Die Teilnehmer können sich dann dem Motto entsprechend vorbereiten und am besten du organisierst für die Braut gleich ein passendes Outfit dazu.

  2. Wähle eine Destination Ich finde nicht, dass für ein Junggesellinnen-Abschied zwingend der Heimatort verlassen werden muss. Bedenke aber, dass die meisten Bräute sicherlich auch Freunde von weiter weg haben und deshalb der Ort klar kommuniziert werden muss und evt. eine Übernachtung organisiert werden sollte. Junggesellinnen-Abschiede mit Übernachtung, egal ob in der Schweiz oder im Ausland sind mir persönlich am liebsten. Dann nehmen sich sicherlich alle die Zeit und man kann auch ein richtig spannendes Programm zusammenstellen.

  3. Geschenke für die Braut Bisher an allen Polterwochenenden wurde dies von der Braut megamässig geschätzt. Eine kleine kreative Aufmerksamkeit, passend zum Motto oder zur Hochzeit freut jede Braut. Beispiele: Bride-to-be Bademantel, Eine Sektflasche mit speziellem Etikett, ein Hochzeits-Notfall-Set (mit O.B., Nagellack, Ersatz-Strümpfe, kleiner Shot, Müsliriegel, Deo, etc.)

  4. Splid-App An so einem Junggesellinnen-Abschied können sich die Kosten bei einer Person schnell summieren. Jemand bezahlt für alle das Taxi, ein anderer die Drinks. Da verliert man schnell die Übersicht. Deshalb hatten wir an einem Junggesellinnen-Abschied in Amsterdam das Splid-App im Einsatz. Das App kann jeder mit seinem Handy herunterladen und dann in einer dafür angelegten Gruppe seine Ausgaben teilen. Es kann sogar unterschieden werden, wenn jemand z.B. nicht mittrinkt. Das App rechnet am Ende genau aus, wer wem wie viel schuldet. Ich fand es super. Gerade, wenn man für ein Polterwochenende weiter weg reist, lohnt es sich dieses App von Anfang an in der Gruppe zu nutzen.

  5. Starte den Tag mit Energie Ein Junggesellinnen-Abschied kann ganz schön anstrengend sein. Deshalb lohnt es sich, wenn ihr den Start in den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück plant. Das darf dann auch etwas exklusiv ausfallen und der Prosecco darf natürlich nicht fehlen.

  6. Trink-Spiel: Cheers, wenn du... Die Braut bekommt ein Couvert oder Säcklein mit Kärtchen drin. Diese liest sie in der Gruppe laut vor. Darauf stehen immer Gründe zum Anstossen. Die Braut muss dann immer mit derjenigen einen Trinken, auf die die Aussage zutrifft. Achtung macht das Spiel mit leichtem Alkohol, sonst seid ihr schnell betrunken. Beispiele: - Cheers, wenn du die Braut länger als 10 Jahre kennst... - Cheers, wenn du die Kleinste in der Gruppe bist... - Cheers, wenn du die Braut schon einmal wütend erlebt hast... - Cheers, wenn du die Braut schon betrunken erlebt hast... - Cheers, wenn du Single bist... - Cheers, wenn du frisch verliebt bist... - Cheers, wenn du die Braut hübsch findest... Super geeignet ist das Spiel, wenn sich noch nicht alle so gut kennen. Schliesslich liefert es einiges an Gesprächsstoff.

  7. Foto-Challenge Das musste ich an meinem Junggesellinnen-Abschied machen und fand es ganz witzig. Ich bekam eine Liste an Foto-Aufgaben, die ich über das Wochenende zu meistern hatte. 10 verschiedene Fotos musste ich machen. Beispiele: - Mach ein kreatives Bild mit einem Wildfremden - Gib dem Kellner ein Küsschen und mach ein Foto davon - ein Selfie mit einer alten Frau - Ein Foto von Dir tanzend im Club - Ein Gruppenfoto Die Fotos können natürlich mit dem Handy gemacht werden. Lustiger und charmanter ist, wenn Du eine Sofortbildkamera organisierst.

  8. Gemeinsam etwas lernen Es gibt fast überall tolle Workshop-Angebote. Das ist vor allem für den Einstieg in einen Junggesellinnen-Abschied toll am Nachmittag. Man lernt sich in ungezwungener Atmosphäre kennen und lernt etwas witziges. Beispiele: - Cupcake Dekorations-Workshop - Cocktail Crashkurs - Kochkurs - Weindegustation - Pole-Dance Kurs ;-)

  9. Beauty & Spa Nicht nur die gemütlichen Ladies lieben es. Etwas Entspannung tut einfach gut. Wieso also nicht ein paar Stunden relaxen einplanen? An meinem Junggesellinnen-Abschied haben die Mädels einen ganzen Beautysalon für den Nachmittag gebucht. Wir konnten uns massieren lassen, Pedicure, Frisur, etc. ganz nach dem bei uns geltenden Motto: "Sex and the City" Kürzlich war ich an einem Jungesellinnenabschied in einem Wellnesshotel in Luzern, wo wir uns am Nachmittag massieren liessen und Abends in den Whirlpool sprangen.

  10. Für Action-Liebhaberinnen Kaum wird ein Teamgeist besser gestärkt als bei einem actionreichen Tag beim River Rafting. Wieso also nicht die Braut in die Schweizer Berge zum River Rafting entführen. Auf jeden Fall solltest du dann das Geheimnis wahren und der Braut lediglich sagen, was sie einpacken soll.

  11. Für Luxus-Verliebte Einen Tag lang sich wie eine Prinzessin fühlen und mit den besten Freundinnen Party machen. Wieso also nicht einen Chauffeur oder sogar eine Limousine organisieren, die die Gruppe zur Party fährt? Wenn jeder etwas beisteuert ist das für eine grosse Gruppe gar nicht so teuer und der Eindruck bleibt definitiv.

  12. Fotoshooting beim Fotografen Für den Junggesellinnen-Abschied meiner Schwester habe ich ein Fotoshooting organisiert bei einem Fotografen im Studio. Da alle im 80er Jahre-Stil gekleidet waren (das war das Motto) gab es Fotos, die uns bis Heute begeistern.

Dazu braucht ihr aber unbedingt einen tollen Fotografen und ein cooles Studio. Das hat es bei uns echt ausgemacht. Die Mädels fanden es super lustig und natürlich gab es auch ein Glässchen Sekt und was zu knabbern während dem Shooting.


13. "Old-School" Klebetattoos Für mich auf keinen Fall fehlen dürfen an einem Polterwochenende die berühmten "Team Bride" Klebetattoos. Diese gibts z.B. bei Depot relativ günstig für 10 Franken.


Das sind meine Lieblinge für ein Polterwochende voller Highlights. Natürlich gibt es viele weitere Möglichkeiten. Hast du auch noch Ideen, die du gerne teilen möchtest oder ist dir etwas unklar? Schreib es mir in die Kommentare unter dem Artikel und ich beantworte gerne alle Fragen. Zusätzliche Ideen sind natürlich auch super. DANKE dafür im Voraus.

  • Black YouTube Icon

Youtube

  • Black Instagram Icon

Instagram

  • Black Facebook Icon

Facebook

  • Black Blogger Icon

saturday
.and.
sunday

© Loredana und Kilian - Full-time Traveler - Schweizer Video Blogger - Zürich                                                                                          Datenschutzerklärung   Impressum

 

  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon