"Fuerteventura liebt man oder hasst man" - erzählt uns das Schweizer Paar, das hierher ausgewandert ist. Tatsächlich kann die Landschaft Fuerteventuras stark polarisieren. Im ersten Moment wirkt die Insel ausgestorben und erinnert an eine Mondlandschaft oder einen anderen Planeten. Bereits nach einigen Tagen auf der Insel sind wir begeistert, wie vielseitig die Landschaft sein kann. Karg, das ist die Insel überall aber dennoch hat jeder Ecken auf der Insel einen eigenen Charakter. Hinzu kommt das glasklare Wasser und die schönen Strände. Wer über den Wind hinweg sehen kann ist hier wahrlich im Paradies angekommen. Wir sind im Februar für 1 Woche nach Fuerteventura und haben sogar etwas Sonnenbrand bekommen. Es kann auch im Februar bei blauem Himmel sehr warm werden. Dennoch sind Jacke und lange Hosen im Gepäck ein Must. 

Fuerteventura

 Unsere Route, Reisetipps und Erfahrungsberichte 

Alle Highlights in 10 Minuten

Must see...

  1. Playa de Ajuy
    Mit voller Kraft knallen die Wellen an die Felswände. Am Strand rennen Kinder wagemutig auf die Wellen zu und wieder davon. Es scheint eine lustige Mutprobe zu sein. Das Meer ist wild, die Sonne geht hier über dem Meer unter. Also am besten am Nachmittag kommen und gleich bis am Abend bleiben. 
     

  2. La Pared
    Für alle Fotofans ein Must. die steilen Klippen und die Mondlandschaft eignen sich super für Fotos.
     

  3. Betancuria
    Gilt als ältestes Dorf der Insel und ist sehr schön erhalten. Eine gute Auswahl an Restaurants und Cafés ermöglichst eine gemütliche Pause z.B. bei einem leckeren Leche-leche (typisches Getränk in Fuerteventura, Café mit Milch und Kondensmilch)
     

  4. Parque national de Corralejo
    Die Sanddünen von Corralejo gehören zu jeder Fuerteventura-Reise. Die endlosen Weiten und der feine Sand unter den Füssen bedeuten Freiheitsgefühl pur. 
     

  5. el Cotillo
    Dieses Fischerdorf hat uns verzaubert. Unbedingt frischen Fisch in einem der Restaurants am Strand essen und die Fischer bei der Arbeit beobachten. 

Wissenswertes

  1. Geld und Kreditkarte
    Die Währung ist Euro. Wer mit Karte bezahlen möchte, macht sich nicht sehr beliebt. 
     

  2. Übernachten
    Es gibt eine grosse Auswahl an Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten vor allem an den weissen Stränden im Osten zwischen Corralejo und Jandia. Wer es lieber weniger touristisch hat sollte sich ein Hotel im Westen der Insel suchen. Dort ist deutlich weniger los und die Restaurants und Cafés sind noch viel authentischer. 
     

  3. Drohne erlaubt?
    In Spanien dürfen Drohnen bis zu einer Höhe von 120 Metern aufsteigen
     

  4. Bester Weg, um die Insel zu erkunden 
    Am besten eignet sich ein Mietauto, man ist flexibel und kann neben den herzigen Dörfer auch mal spontan anhalten für ein Foto bei einem der alten Windräder oder mitten in der beeindruckenden Mondlandschaft. 
     

  5. Beste Reisezeit
    Fuerteventura kann das ganze Jahr über spannend sein. Im Winter hat es rund 16 bis 20 Grad und eignet sich deshalb super zum etwas Sonne tanken und die Insel zu erkunden. Im Sommer kann es bis zu 40 Grad haben. Durch den erfrischenden Wind fühlt es sich aber nie zu heiss an. 

  • Black YouTube Icon

Youtube

  • Black Instagram Icon

Instagram

  • Black Facebook Icon

Facebook

  • Black Blogger Icon

saturday
.and.
sunday

© Loredana und Kilian - Full-time Traveler - Schweizer Video Blogger - Zürich                                                                                          Datenschutzerklärung   Impressum

 

  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon