Reise nach Kuba


 Reisetipps und Erfahrungsberichte 

Must see...

  1. La Habana Vieja
    Eine Reise nach Kuba bedeutet meist auch ein Stopp in Havanna. Diese Stadt ist der Inbegriff von Kuba. Hier vereint sich alles Schöne und Schreckliche von Kuba. Ohne Havanna zu sehen, kann man nicht sagen, Kuba gesehen zu haben. In Habana Vieja gibt es die light-Version Kuba. Dieser Stadtteil ist am besten erhalten. Wunderschöne Gebäude, herzige Gassen, leckere Restaurants und viele Gauner, die dir billige Zigarren verkaufen möchten. 
     

  2. Trinidad
    Ein Unesco Weltkulturerbe. Wunderschöne Piazza, tolle Restaurants (siehe Tipps im Blogartikel)
     

  3. Santa Clara
    Eine richtig authentische kubanische Stadt, die nicht nur vom Tourismus lebt. Hier geht es den Menschen richtig gut, jeder scheint eine Aufgabe zu haben. Ein guter Ort für Parties, Cocktails und gutes Essen (Tipp im Blogartikel)
     

  4. Playa Pilar am Cayo Guillermo
    Das ist die Karibik aus dem Katalog, ein Traumstrand wie wir ihn noch nirgends auf der Welt gesehen haben. Türkisblaues Wasser und leuchtend weisser Sandstrand. Für uns der schönste Strand in Kuba. Achtung: Anreise relativ kompliziert, wenn man ohne Mietauto unterwegs ist. 

good to know...

  1. Keine Zigarren auf der Strasse kaufen
    Die Fabrikation der Zigarren in Kuba ist komplett staatlich. Privatpersonen und Bauern ist es strikt verboten Zigarren zu fertigen und verkaufen. Die Kontrolle am Zoll ist strikt. Für jede ausgeführte Zigarre muss man einen Kassenzettel vorweisen können. DIese erhält man von den Strassenverkäufern nicht. Ausserdem soll die Qualität der Zigarren auf der Strasse katastrophal sein.  Am günstigsten sind die Zigarren ebenfalls in den offiziellen Shops. 
     

  2. Casa Particulares
    Wir empfehlen euch, nur in Casa Particulares zu übernachten. Finger weg von den Hotels. Die Hotels sind viel zu teuer und das Preis/Leistungsverhältnis stimmt fast nie. Casas sind Zimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage bei Privatpersonen. Wir haben nur gute Erfahrungen gemacht. Es war immer sauber, hatte eine gute Lage, eigenes Bad, etc. (Unsere Casas findet ihr in den jeweiligen Blogartikeln)
     

  3. Kein Internet
    Internet gibt es nur über Hotspots, welche in einigen Hotels oder auf öffentlichen Plätzen in Parks verfügbar sind. Der Anbieter hat ein Monopol in Kuba und verlangt an offizieller Stelle 1.50 - 2.00 CHF pro Stunde. Am offiziellen Schalter wartest Du aber ewig (bis zu 2h). Am besten nimmst du einen physischen Reiseführer mit und speicherst die Infos von unserem Blog offline ab. Dann brauchst du gar kein Internet. 
     

  4. NUR Bargeld
    Auf Kuba kann wirklich nur Bar bezahlt werden. Dies hängt vermutlich ebenfalls mit dem eingeschränkten Internet zusammen. Am besten nimmst du eine Debit- & Kreditkarte mit, um Geld vor Ort abzuheben. Wir hatten Bargeld zum tauschen dabei, weil das in vielen Reiseführern steht. Beim Wechselbüro steht man aber bis zu 2h an und der Kurs ist auch nicht goldig. Somit sind wir am besten gefahren mit abheben am Bancomaten. Dennoch lohnt sich Bargeld zum wechseln dabei zu haben, denn man muss damit rechnen, dass die Bancomaten schlicht nicht funktionieren oder ausfallen. Dann steht man plötzlich ganz ohne Geld da, das wäre dramatisch. 
    Übrigens 1CUC = ca. 1 CHF - in Kuba gibt es aber zwei Währungen. Die sogenannte "Touristenwährung" Peso Cubano Convertible CUC und den Kubanischen Peso CUP. Als Besucher bezahlt man eigentlich immer in CUC. 
    Ausser auf Märkten oder für den öffentlichen Verkehr, Imbissstände könnte sich CUP lohnen, da es dann meist günstiger ist. 
     

  5. Transport
    Es gibt mehrere Möglichkeiten in Kuba von A nach B zu kommen. Wir waren mit dem öffentlichen Verkehr und mit Taxis unterwegs. Ein Mietauto hätte man mind. 40 Tage im Voraus reservieren müssen. Wir reisen zu spontan dafür. Übrigens wäre es auch extrem teuer. Mit min. 90 CUC am Tag muss man rechnen. Dafür kann man ca. 4 h mit privatem Taxi von A nach B fahren. Wir können die Viazul Busse empfehlen, wenn man von Endbahnhof zu Endbahnhof reist, hat es auch kurzfristig Tickets ansonsten unbedingt vorbuchen. Taxi collectivo ist Glückssache mit wie vielen Personen man auf der Rückbank sitzt oder sogar ein alter klappriger Bus kommt. Funktioniert aber eigentlich auch einwandfrei. Ab und an haben wir uns dann ein privates Taxi gegönnt und waren dennoch günstiger als mit dem Mietauto. 

Drei Wochen sind wir durch Kuba gereist mit dem öffentlichen Bus und Taxis haben wir das Land abenteuerlustig erkundet. Ganz ehrlich, Kuba hat uns komplett aus der Bahn geworfen, denn hier ist einfach alles anders. Die Zeit ist seit der Revolution 1958 einfach stehen geblieben. Gebäude, Autos und Menschen scheinen immer noch die Gleichen zu sein. Aber der Lack vergangener Glanzzeiten blättert immer mehr ab. Das Kuba von Heute hat historisch extrem viel zu bieten. Die Landschaft ist atemberaubend und die Strände türkis blau. Karibikfeeling pur. 

Auf dieser Seite findest Du unsere Route durch Kuba. Wir erzählen dir wie wir gereist sind und wo unsere Highlights waren. Unsere Empfehlungen zu Restaurants und Casas findest Du ebenso in den jeweiligen Blogartikel.

Achtung: Kuba ist extrem im Wandel. Reiseführer, die zwei Jahre alt sind, sind bereits veraltet. Wir sind im Juli 2017 nach Kuba gereist. 

  • Black YouTube Icon

Youtube

  • Black Instagram Icon

Instagram

  • Black Facebook Icon

Facebook

  • Black Blogger Icon

saturday
.and.
sunday

© Loredana und Kilian - Full-time Traveler - Schweizer Video Blogger - Zürich                                                                                          Datenschutzerklärung   Impressum

 

  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon