Irland Reisetipps

Irland, das Land mit dem garstigen Wetter, den steilen Klippen und den freundlichen und offenen Menschen. In Kooperation mit Boa Lingua konnten wir neben einem kurzen Sprachaufenthalt auch einen Roadtrip durch Irland machen.  Dabei haben wir Land und Leute intensiv kennengelernt. Für euch haben wir unsere Insidertipps und die absoluten Hot Spots für jede Irlandreise zusammengestellt. 

Must see | do

  1. Dublin 
    Einmal durch diese Stadt laufen, die alten Gebäude bewundern und sich von der farbigen Lebensart anstecken lassen. Ein Guiness oder zwei trinken. Das solltet ihr auf jeden Fall machen. Alle Tipps zur Stadt Dublin findet ihr im Blogartikel
     

  2. Skellig Ring
    Unserer Meinung nach die schönste Roadtrip-Route in Irland. Hier gibt es alle Klischees von Irland und diese von ihrer besten Seite. Schafe, Klippen, grüne Wiesen, Sandstrände und Pubs. Falls ihr also keine Zeit habt, ganz Irland zu bereisen, dann nehmt euch Zeit für diese kleine Halbinsel im Südwesten Irlands. 
     

  3. Kerry Cliffs
    Das Highlight auf dem Skellig Ring. Die Klippen sind absolut gigantisch. Das beste daran: Zurzeit darf kein Reisecar zu den Klippen fahren. Das bedeutet, dass es viel weniger Besucher hat als bei den Cliffs of Moher. Entsprechend kann man die Klippen viel intensiver geniessen. 
     

  4. Killarney Nationalpark
    Nochmals eine ganz andere Seite Irlands zeigt sich im Killarney Nationalpark. Die Seenlandschaft ist grün und farbenfroh. Erinnert fast an die Schweizer Alpen
     

  5. Cliffs of Moher
    Die Klippen sind wunderschön und wirklich beeindruckend. Sei Dir aber bewusst, dass enorm viele Menschen vor Ort sind. Hier reisen rund 1 Mio. Touristen im Jahr hin. Das merkt man auch vor Ort. Am besten also früh morgens schon einplanen. 
     

  6. Dunguaire Castle
    Ein wunderschönes Schloss mitten auf einer kleinen Halbinsel in einem Fjord. 
    Kein pompöses Schloss, eher klein aber fein. Es lohnt sich ein kurzer Fotostopp unterwegs zu den Cliffs of Moher. 

Wissenswertes

  1. Kreditkarte genügt
    Während unseres ganzen Roadtrips haben wir nicht einmal Bargeld benötigt. Die Kreditkarte konnte für Taxis für Kleinigkeiten am Kiosk, etc. überall verwendet werden. Einzig die B&B hatten nicht so Freude, dass wir mit Karte bezahlen wollten. Dennoch ging es. 
     

  2. B&B direkt hinfahren
    Die B&B geben meist einen besseren Preis, wenn man persönlich vor Ort anfragt. Buchungsplattformen wie booking.com bedeuten für diese hohe Abgaben. Deshalb freuen sie sich, wenn man persönlich vor Ort sagt, dass man das B&B zwar online gefunden hat aber sich dachte, man fahre direkt vorbei. 
     

  3. Achtung links fahren 
    In Irland fährt man links. Dies sollte man bereits bei der Buchung eines Mietwagens beachten. Ein geschaltener Mietwagen bedeutet, dass man mit links schalten muss. Wer sich da nicht sicher ist, kann auch für einen Aufpreis einen Automat buchen. Für die Buchung von Mietfahrzeugen empfehlen wir billigermietwagen.de 
     

  4. Verkehr zu Rush Hour
    Achtung in Irland fahren alle mit Autos oder Bussen von A nach B. Die Arbeitszeiten sind ausserdem nicht sehr flexibel. Deshalb hat es rund um Städte immer sehr viel Verkehr. Zur Rush Hour zwischen 07.30 und 09.30 sowie Abends ca. ab 16:30 bis 19:00  hat es extrem viel Verkehr. Da kann man gut mal eine Stunde verlieren. 
     

  5. Währung und Kosten
    In Irland bezahlt man mit Euros. Grundsätzlich ist Irland kein günstiges Reiseland. Übernachtungen in einem schönen B&B oder Hotel kosten schnell 150 Euro. 

  • Black YouTube Icon

Youtube

  • Black Instagram Icon

Instagram

  • Black Facebook Icon

Facebook

  • Black Blogger Icon

saturday
.and.
sunday

© Loredana und Kilian - Full-time Traveler - Schweizer Video Blogger - Zürich                                                                                          Datenschutzerklärung   Impressum

 

  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon