• .Saturday

Familienzeit im Tessin

Es wird Zeit für einen Kurztrip. Wieder einmal als Familie Kraft tanken und gemeinsame Erinnerungen schaffen. Wo geht das besser als im schönen Tessin? Voller Vorfreude packen wir unsere Koffer, natürlich mit viel zu vielen Dingen. Aber ich bin einfach schlecht im Aussortieren. Natürlich habe ich am Ende meist zu viel dabei und auch gerne das Falsche. Wer kennt es nicht? Die folgenden Tage im Tessin waren das perfekte Familienprogramm. Die richtige Mischung aus Unterhaltung für unsere Kleine und dennoch Erlebnisse für uns Erwachsene. Daher sind die folgenden Tipps vor allem für junge Familien sehr empfehlenswert.


1. Lago d'Origlio

Ein See im Tessin, der nicht auf jeder Urlaubsliste steht. Ja man könnte sagen, es ist ein Geheimtipp für alle Naturliebhaber. Vor Ort haben wir vor allem Tessiner angetroffen, die im Naherholungsgebiet ihre Freizeit geniessen. Auch das Dörfchen Origlio mit seiner Kirche ist ein Besuch wert. Wir sind an einem Sonntag hier und es ist dennoch sehr ruhig. Wir fühlten uns der Natur sehr nahe, als wir den Spaziergang um den See genossen. Die Landschaft ist malerisch und die Ruhe wirklich einmalig. Es hat ausserdem auch einen grossen Spielplatz, den unsere Kleine kaum verlassen wollte.


2. Lugano Seeufer, Parco Ciani und Gelati


In Lugano am Seeufer entlang spazieren gehört für mich zur Dolce Vita. Hier fühlt man sich richtig wie im Süden und das Feriengefühl ist komplett. Besonders schön jetzt im Frühling ist der Parco Ciani, der mediterrane Park liegt direkt an der Uferpromenade und lädt ein zum Spazieren und Relaxen. Er blüht in allen Farben und lässt einem kaum noch glauben, dass man sich gerade inmitten einer Stadt mit über 60'000 Einwohner befindet. Der Blick auf den See und die umliegenden Berge weckt Ideen für weitere Auflüge im Tessin. Wie z.B. den Besuch einer der Hausberge Monte Bré oder Monte San Salvatore.

Der Spaziergang durch Lugano ist erst perfekt mit einem leckeren Gelato in der Hand. Dafür gibt es eine super Adresse. Geh für leckeres Eis unbedingt zu -9 Gelato Italiano an der Via al Forte 4, 6900 Lugano. Da gibt es unserer Meinung nach das beste Eis in Lugano.


3. Monte San Salvatore

Mit dem Funicolare (Standseilbahn) geht es auf den Hausberg den Monte San Salvatore auf 912 m.ü.M. Kaum oben angekommen begrüsst uns ein grosser Spielplatz. Natürlich wird deshalb erst einmal gespielt. Von hier aus könnt ihr aber auch auf eine Vielzahl Wanderungen starten. Man kann bis nach Ciona (Carona) laufen oder wieder runter nach Paradiso.


Wir laufen die Treppen nach oben bis zum Aussichtspunkt auf der Terrasse der Kirche. Hier hat man einen wunderschönen Blick über den Luganersee und das ganze Tal.


4. Morcote

In einem landesweiten Wettbewerb wurde Morcote 2016 zum schönsten Dorf der Schweiz gewählt. Das ehemalige Fischerdorf hat einen einmaligen Charme und lädt zum Verweilen an. Wir schlendern dem Seeufer entlang und geniessen die Sonne und den Blick auf den See. Ein Spaziergang, der dir den Atem raubt ist der Weg zur Kirche Santa Maria del Sasso. Rund 400 Treppenstufen darf man hinaufsteigen, bis man oben bei der Aussichtsterrasse ankommt. Ebenfalls ein Besuch wert ist der Parco Scherrer, der sich mitten im Dorf befindet. Der Eintritt ist kostenlos und es gibt neben der schönen Aussicht auch vieles zu entdecken im Park.


Unser Mittagessen geniessen wir im Ristorante della Torre. Wie viele Restaurants in Morcote hat es eine wunderschöne Terrasse über dem Wasser. Das Essen ist sehr lecker und die schwarze Pizza definitiv ein Versuch wert.


5. Carona und der Parco San Grato

Carona ist ein Künstlerdorf auf 602 m.ü.M. Der historische Dorfkern ist gut erhalten und geprägt von engen Gassen. Als wir sahen, wie knapp sich das Postauto durch einen kleinen Torbogen quetschte musste nicht nur unsere Kleine ganz schön staunen. Ein Spaziergang durch die Ortschaft lohnt sich, man kann die Geschichte des Dorfes förmlich spüren.


Wer nach Carona kommt, sollte unbedingt auch den Parco San Grato besuchen. Auf 62‘000 Quadratmetern gedeiht hier eine äusserst vielseitige Sammlung an Azaleen, Rhododendren, Koniferen und Nadelbäumen des Tessins. Zahlreiche Aussichtspunkte geben atemberaubende Ausblicke auf das 10 km entfernte Lugano, den See und die umliegenden Gipfel der Alpen. Die Ruhe und die Natur geniessen, wenn im Frühling der ganze Park in den schönsten Farben erblüht, einfach schön. Packe aber gute Schuhe ein, denn Bewegung kommt im Park nicht zu kurz. Ein Spaziergang ganz nach oben zur Swing the World. Einer Schaukel mit wunderschöner Aussicht, lohnt sich.

Natürlich hat es auch hier im Herzen des Parks einen schönen Spielplatz für Kinder. Hier können sich die Kinder jeder Altersstufe austoben und die Eltern können entspannt den Park geniessen.


6. Splash e Spa

Spätestens jetzt wird jedes Kind vor Freude ausflippen. Im Splash e Spa in Rivera gleich unter dem Monte Tamaro hat es für die ganze Familie etwas. Der Spa-Bereich gehört zu den grössten der Schweiz. Hier im Bereich Adults only können Eltern entspannen und die Ruhe geniessen oder das grosse Angebot an Aufgüssen in einer der Saunas geniessen.

Ältere Kinder können währenddessen die vielen Wasserrutschen austesten oder im Wellenbad plantschen. Es gibt auch einen Kleinkinderbereich und ein grosses Aussenbecken. Bei schönem Wetter lädt die Terrasse mit vielen Liegemöglichkeiten zum "sünnelen" ein.


7. Sonnenuntergang im Parco San Michele

Ein faszinierender Blick über den Lago di Lugano, den Monte San Salvatore und die Stadt Lugano habt ihr im Parco San Michele in Castagnola. Wir sind hierher gekommen für den Sonnenuntergang und können es jedem empfehlen. Einige Familien haben sich hier mit Picknick eingefunden und die letzten Sonnenstunden genossen, während die Kinder umherspringen. Frisch verliebte Paare haben sich eines der Aussichtsbänkli geschnappt und Arm in Arm den Sonnenuntergang angeschaut. Die Stimmung ist wirklich einmalig und die Sonne war erst um 19.55 Uhr komplett hinter dem Berg verschwunden. Lugano erstrahlte in orangem Licht.

Das war unser Programm, während der letzten Tage im schönen Tessin. Wir haben unsere Akkus definitiv aufgeladen und die Zeit als Familie sehr genossen. Übernachtet haben wir im Hotel Parco Paradiso, welches für den Ausflug auf den Monte San Salvatore sehr gut gelegen ist.


Dieser Blogbeitrag und die Reise entstand in Kooperation mit Ticino Turismo. Weitere Eindrücke unserer Reise findet ihr in den Story-Highlights bei uns auf Instagram.