• .Saturday

Mietwagen Rundreise im Osten Irlands

Es ist Ende Oktober, Herbstzeit, Halloweenzeit, die Zeit der kalten Tage. Und uns erwartet eine Reise in den historischen Osten Irlands. Wusstest du, dass Halloween hier seinen Ursprung hat? Ende Oktober ist Halloween in Irland sehr präsent. Auf dem Spielplatz sind verkleidete Kinder, die Restaurants haben eine gruselige Dekoration und einige Häuser sind mit Spinnweben und Skeletten dekoriert. Die Tradition stammt ursprünglich von den Kelten. Sie glaubten, dass an Halloween das Tor zum Reich der Toten geöffnet ist. Die Menschen verkleideten sich, damit sie von den Toten nicht erkannt werden und sich verstecken konnten.


Halloween Fan oder nicht, Irland hat Ende Oktober einen besonderen Zauber. Bekannt für seine grünen Wiesen und steilen Klippen. Im Herbst wird die Insel noch farbenfroher dank zahlreicher Laubbäume, die in goldenem Gelb leuchten. Die farbigen Laubbäume gemischt mit den immergrünen Wiesen und dunklen Klippen haben uns auf dieser Reise in ihren Bann gezogen. Gerne teilen wir mit euch unsere Route. Wir haben dieses Mal den Osten Irlands erkundet. Nachdem wir auf unserer letzten Reise vor allem im Westen unterwegs waren. Mehr zu unserer letzten Reise findet ihr hier.


Reiseroute und Highlights

Die ersten Tage vergingen mit stürmischem Wetter und Regen. Dabei trafen wir die Iren in bester Laune und einige gingen Morgens sogar im Meer baden. Diese Lebensfreude ist ansteckend und vor allem motivierend, weil sie von Innen kommt und nichts mit dem Wetter zu tun hat. Allein deshalb lohnt sich eine Reise nach Irland. Wenn es regnet, hat man einen guten Grund mehr etwas Zeit in einem der zahlreichen gemütlichen Pubs mit Irish Coffee oder einem Guinness ab zu warten ;-) So oder so lohnt sich wetterfeste Kleidung. Auf unserem Roadtrip hatten wir jede Wettersituation von strömendem Regen, Windstürmen bis hin zu Sonnenschein und Wärme.

Malahide Castle und Portmarnock Beach

Wir holen unser Mietauto direkt nach der Landung am Flughafen Dublin ab. Übrigens ein Automat, denn hier in Irland gilt Linksverkehr. Also ist für uns scheinbar alles verkehrt.


Unser erster Stopp der Rundreise ist das wunderschöne Schloss Malahide und seine Gärten. Genau der richtige Einstieg, um ins Irland-Feeling zu kommen. Endlos grosse grüne Wiesen und mitten drin ein Schloss mit über 800 Jahre alter Geschichte. Für Familien mit Kindern: Es gibt auch einen Märchengarten.


Übernachten tun wir gleich in der Nähe, in Portmarnock. Unser Hotel ist das Portmarnock Hotel and Golf links - sehr empfehlenswert. Der lange Sandstrand von Portmarnock Beach ist in Gehdistanz und eignet sich super für einen gemütlichen Morgenspaziergang. Übrigens trafen wir hier das erste Mal einige Iren, die sich bei 11 Grad Aussentemperatur ins Meerwasser wagten.


Wicklow Mountains Nationalpark Lough Tay und Glendalough

Unsere Route geht weiter Richtung Süden in den Wicklow Mountains Nationalpark und vorbei an dem Lough Tay bis nach Glendalough. Fasziniert hat uns die Strecke selbst, die Natur unterwegs zeigt ein karges Irland. Unser persönliches Highlight war der Lough Tay ein See inmitten der hügeligen Berglandschaft.

Wexford

Eine hübsche Kleinstadt, die vor allem durch ihre farbigen Häuser auffällt. Die schöne Fussgängerzone ist perfekt für Shoppingfans. Es reiht sich ein Geschäft am anderen. Alles in hübscher kleiner Boutique Grösse, natürlich mit typisch bunten Fassaden. Ich hätte Stunden an dieser Strasse verweilen können.


Hook Head Lighthouse

Einer der ältesten funktionsfähigen Leuchttürme der Welt kann man hier besichtigen. Mit einer Führung für 10 Euro pro Person kann man auch in den Leuchtturm rein und natürlich auf die Plattform oben und die Aussicht geniessen, allein dafür lohnt es sich. Man sieht über das ganze Tal hinweg.










Fahrradtour auf dem Greenway

Eine ehemalige Eisenbahnstrecke wurde zum Veloweg. Die Strecke ist rund 46 km lang und führt vorbei an einigen Sehenswürdigkeiten (z.B. das Klimacthomas Viaduct).

Die Strecke selbst ist aber das eigentliche Highlight. Ich finde man merkt richtig, dass man auf einer ehemaligen Zugstrecke unterwegs ist. Man kann von Waterford, übrigens die älteste Stadt Irlands bis zum Küstenstädtchen Dungaravan fahren. Alles auf einem Fahrradweg, fernab von anderen Strassen oder Verkehr, einfach mitten durch die schöne Natur Irlands.


Rock of Cashel

Unser nächster Halt auf unserem Roadtrip führt uns nach Cashel und zur Hauptattraktion der Ortschaft, dem Rock of Cashel.

Der Legende nach soll der Teufel in den Berg gebissen und den Happen sogleich wieder ausgespuckt haben. Dieses Stück landete inmitten der Region Tipperary und wurde zum Rock of Cashel. Und tatsächlich wirkt der Felsen samt der uralten Mauern und ihrer über 1'000 jährigen Geschichte übernatürlich. Die Stimmung vor Ort ist für uns besonders magisch, denn Heute erleben wir Irland mit blauem Himmel. In Kombination mit dem grün der Wiesen und den grauen Felswänden, fühlen wir uns wie inmitten einer Filmkulisse.


Übernachten tun wir im Baileys Hotel Cashel. Wir können es sehr empfehlen, am besten auch gleich einen Tisch fürs Abendessen reservieren. Man isst richtig gut und entsprechend gut gebucht sind die Tische. Also unbedingt reservieren.


Irish National Stud & Gardens

Auf unserem Rückweg in Richtung Dublin machen wir noch einen Halt beim Irish National Stud & Gardens. Hier werden Rennpferde gezüchtet. Der Rennsport ist in Irland ein grosses Thema. Auf einer riesigen grünen Anlage sieht man neben jungen Fohlen auch pensionierte Rennpferde. Kann bei einer Führung alles über den Rennsport und die verschiedenen Pferde erfahren oder einfach die schöne Anlage geniessen. Es hat Spielplätze, Pärke, Märchenwege und einen Japanischen Garten, der mit Kleinkind auch als spannender Hindernislauf funktioniert. Und es hat zwei süsse Ponies, die übrigens wie die beiden aus Simpsons Homer und Bart heissen und gerne Minzbonbons essen.




Dollymount/Sutton Beach, Dublin

Er gilt als einer der schönsten Strände in Dublin. Wir erleben ihn auch von seiner schönsten Seite, bei strahlend blauem Himmel. Die Sonne geht gerade über dem Wasser auf, als wir ankommen. Die Iren sind mit Joggingschuhen oder Badehosen ausgerüstet und ebenfalls früh unterwegs am heutigen Samstag. Einige von Ihnen wagen es tatsächlich auch ins 13 Grad kalte Wasser. Bei einer Aussentemperatur von 11 Grad ist das eine wahre Leistung. Sie sind in ganzen Gruppen gemeinsam im Wasser, mit wird kalt beim Zuschauen.

Dennoch geht es für uns Heute auch noch ins Wasser, aber mit Neoprenanzug.


Wir machen zum ersten Mal einen Kite-Surf Kurs. Eine spontane Entscheidung. die wir so gar nicht bereuen. François von Pure Magic Watersport Experience war ein toller Lehrer, er hat uns mit viel Geduld den Umgang mit dem Drachen gezeigt und wir haben unser Bestes gegeben. Natürlich sind wir mehrmals Kopfüber im Wasser gelandet. Es ist Adrenalin pur, wenn dich so ein Kite über das Wasser zieht. Und das schon ohne Brett. In den ersten 2-3 Lektionen lernt ein Schüler nämlich erstmal den Umgang mit dem Drachen und steht erst, wenn er diesen ganz beherrscht auf ein Brett.



Kaputt und Müde kommen wir zurück zum Hotel. Unser Hotel ist übrigens das

Clontarf Castle. Ein Hotel, das aussieht wie ein Schloss. Wir fühlen uns sehr wohl hier.

Nachdem wir warm geduscht haben sind wir ready für Dublin. Es geht für uns noch in die Stadt. Ein Spaziergang durch die Fussgängerzone Crafton Street. Vorbei an Strassenmusikern und ein Abstecher auf den Spielplatz im Park St. Stephen's Green.


Unseren letzten Abend lassen wir ausklingen im Bang Restaurant. Sehr leckeres Essen, eher gehobene Küche.


Tipps zur Hauptstadt Dublin findet ihr auch hier.


Fazit

Alles in allem bleibt ein Eindruck von unserer Irlandreise. Überraschung und Faszination. Überrascht waren wir z.B., dass Kite-Surfen hier in Irland so beliebt ist. Wir kannten Irland bisher nur für grüne Wiesen und hohe Klippen. Fasziniert von der Lebenslust der Iren, dem leckeren Essen und der Abwechslung auch auf kurzer Strecke.


Alles in allem hat sich Irland nochmals von einer ganz anderen Seite gezeigt, als wir es bisher kannten und das hat auf jeden Fall dazu geführt, dass wir wieder kommen möchten. Wer weiss, welche Überraschung die grüne Insel für uns als nächstes bereit hält.



Diese Reise im historischen Osten Irlands haben wir in Kooperation mit Irland Tourismus erlebt. Weitere Informationen zur Reise durch den Osten Irlands findet ihr hier.