top of page
  • Autorenbild.Saturday

Mietwagenreise durch Portugal

Auf direktem Weg von Porto nach Lissabon ist man nach 3 Stunden Fahrt am Ziel. Man kann sich aber auch Zeit lassen und auf einem Roadtrip das Land kennenlernen. Denn auf dieser Strecke kann man enorm viel entdecken. Wir machen eine Mietwagenreise von Porto bis nach Lissabon mit Vögele Reisen und freuen uns Portugal richtig kennenzulernen. Dieser Artikel erzählt dir, wie wir die Reise erlebt haben und du kannst dich auf ein paar Reisetipps zu Portugal freuen.

Douro Valley

Anreise

Der Flug dauert rund 2.5 Stunden bis nach Porto. In Porto angekommen, holen wir unseren Mietwagen ab. Die Mietwagen sind nicht direkt am Flughafen abholbereit, sondern man muss erst auf den Shuttlebus der Vermietung. Bei der Ankunft stört uns das selten, da wir ja in den Ferien sind und auch keine Eile haben. Nur bei der Abreise machen uns Shuttlebusse etwas nervös, da man ja den Flug erwischen muss.

Es hat aber alles wunderbar geklappt. Nach der üblichen Wartezeit beim Autovermieter haben wir unseren Voucher vom Reisebüro vorgelegt und unser Auto entgegen genommen. Die Fahrt zum Hotel dauerte kaum 30 Minuten. Unser erster Stopp ist Porto.


Das Prinzip bei der Mietwagenreise in Portugal von Vögele Reisen ist, dass das Hotel nicht ständig gewechselt wird, sondern man auch Tagesausflüge mit dem Mietwagen unternimmt, deshalb checken wir in Porto für 4 Nächte ein. Das Hotel hat einen grossen Parkplatz, weshalb es nicht inmitten der Altstadt liegt, aber diese zu Fuss erreichbar ist. Die Mietwagenreise beinhaltet 3 verschiedene mittelklasse Hotels. Das erste Hotel in Porto, dann ein Hotel in der Hälfte der Reise und zuletzt ein Hotel in Lissabon. Von allen Hotels aus sind Tagesausflüge geplant. Hier findest du einen Überblick der geplanten Mietwagenreise.

Porto

Die Altstadt Porto hat uns direkt gefallen. Der Vibe der Stadt ist besonders, man spürt die portugiesische Kultur und hat das Gefühl schnell mittendrin zu sein. Das Besondere an der Stadt Porto ist auch seine steile Hanglage. Man kann zu Fuss gut die ganze Stadt erkunden. Es geht aber steil bergab und danach wieder bergauf. Wir haben unsere Fitness auf die Probe gestellt und an einem Tag die ganze Altstadt zu Fuss erkundet. Dabei haben wir alle touristischen Hotspots erkundet, aber auch die Stadt von seiner echten Seite kennengelernt. Unsere Must See Liste für die Stadt Porto findest du im Blogartikel: 13 Tipps für Porto


Douro Valley

Einer unserer Tagesausflüge von Porto aus führt uns ins älteste Weinbaugebiet der Welt. Im Douro Valley werden die Trauben für den weltberühmten Portwein kultiviert. Seit über 250 Jahren wird hier bereits Wein produziert.

Das Douro Valley liegt am Oberlauf des Douro (Alto Douro) Nach ca. 1.5 Stunden Fahrt von Porto aus erreichen wir Pinhão. Unser Ausgangspunkt, um die Gegend zu erkunden. Das Dorf selbst ist auch sehr hübsch am Douro gelegen. Achtung die wunderschöne Gegend entlang des Douro Flusses ist hügelig und sehr kurvig. Die Fahrt mit dem Mietwagen entsprechend abenteuerlich. überall in der Gegend gibt es verschiedene Weinhersteller, die neben der Weindegustation und einem Laden auch ein Restaurant haben. Wir haben sehr gut gegessen in der Quinta do Seixo vom Weinproduzent Sandeman. Nur 12 Minuten Fahrt von Pinhão aus. Unbedingt auch den Weinladen besuchen, die Aussicht dort ist atemberaubend.


Guimarães und Costa Verde

Ein weiterer Tagesausflug von Porto aus bringt uns nach rund 40 Minuten Fahrt ins Städtchen Guimarães. Hier soll der erste König Portugals, Alfons I., geboren sein. Guimarães war die erste Hauptstadt des Landes und gehört aufgrund der historischen Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ein Spaziergang durch die Altstadt ist eine kleine Zeitreise. Bei einer Tasse Kaffee testen wir die lokale Spezialität "Tortas de Guimarães" ein aussen sehr knuspriges Gebäck mit einer süssen Kürbisfüllung. Ich fand es total lecker. Nach dem Stopp in Guimarães geht es für uns über die Costa Verde zurück nach Porto.


Die Küste hat nicht umsonst ihren Namen. Selten haben wir eine so grüne Landschaft direkt neben Sandstränden am Meer gesehen. Wir sind ausserhalb der Hauptsaison vor Ort und erleben die Küste als unberührte Schönheit. An den Stränden sind nur Portugiesen anzutreffen und im örtlichen Restaurant bestellen wir mit Händen und Füssen, weil keiner Englisch spricht und auch die Karte nur auf portugiesisch erhältlich ist. Es klingt anstrengend ist es aber nicht, im Gegenteil wir lieben es so ein Land kennenzulernen. Wir waren an der Praia Castro de São Paio und dort auch im Restaurante Castro de São Paio. Wir hatten zwar keine Ahnung, was wir bestellt haben aber es war lecker.


Aveiro

Heute checken wir in unserem Hotel in Porto aus und fahren weiter Richtung Süden.

Unser erster Stopp ist nach rund 50 Minuten Fahrt Aveiro. Die Stadt gilt als Venedig Portugals, aufgrund der charakteristischen Kanäle mit ihren farbenfrohen Booten. Die Altstadt ist sehr touristisch und besonders beliebt bei Car Touristen. Dennoch lohnt sich ein Besuch, denn die Altstadt ist sehr schön und besonders die farbigen Häuser haben es uns angetan.


Aveiro liegt an der Costa Nova. Also fahren wir noch zum Strand, denn unsere Zuschauer haben uns empfohlen dort die sogenannten Trippas zu essen. Diese gibt es nur in dieser Region und sind vergleichbar mit Crèpes. An der Costa Nova hat es überall kleine Strassenstände, die Trippas verkaufen. Danach geht es für uns direkt nach Batalha, wo wir in unserem Hotel einchecken.


Batalha

Das Hotel befindet sich direkt bei der Sehenswürdigkeit des Ortes Batalha. Die Klosteranlage von Batalha gehört zu den UNESCO-Weltkulturdenkmälern und ist von gleichermassen religiöser wie architektonischer Bedeutung. Ein echtes Meisterwerk und dank der guten Lage des Hotels können wir es bei Sonnenuntergang ganz ohne andere Touristen geniessen.

Nazaré

Von Batalha aus machen wir einen Tagesausflug nach Nazaré. Hier wurde die weltgrösste Welle von über 26 m gesurft. Der deutsche Surfer Sebastian Steudtner kam damit ins Guinness Buch der Rekorde. Nazaré ist bekannt für Wellen, die bis zu 30 m hoch sind. Diese Monsterwellen sind zwar nur von Oktober bis Februar anzutreffen, dennoch lohnt sich der Besuch beim Leuchtturm. Die Aussicht ist atemberaubend. Und wir hatten gar das Glück, dass der Weltrekord Surfer per Zufall vor Ort war. Da musste ich natürlich gleich ein Foto mit ihm machen.

Alcobaça

Auf dem Rückweg zum Hotel in Batalha besuchen wir noch die Klosteranlagen von Alcobaça. Ebenfalls eines der UNESCO-Welkulturdenkmäler. Gleich beim grossen Platz vor der Kirche hat es viele Restaurants und Cafés, die einen schönen Blick auf die Kirche haben. Ein toller Kaffeestopp.


Nach zwei Nächten in Batalha geht es für uns weiter nach Lissabon, wo wir unser nächstes und letztes Hotel beziehen werden. Unterwegs dahin stoppen wir noch an zwei Orten.


Óbidos

Nächster Halt auf unserem Weg nach Lissabon ist Óbidos. Ein hübsches Städtchen, das noch umgeben ist von der alten Stadtmauer. Innerhalb der Mauer fühlt man sich wie in einer anderen Zeit. Es hätte uns nicht überrascht, hätten wir einen Esel gesehen, der einen Karren voller Lebensmittel zu den Häusern bringt. Das Dorf ist wirklich sehenswert. Wir waren früh Morgens da und mussten die hübschen Gassen nur mit wenigen Touristen teilen. Als wir kurz vor Mittag das Dorf verliessen kamen sie aber in Strömen. Besonders bei Car-Touristen ist der Ort sehr beliebt. Die Parkplätze waren voller Busse. Es lohnt sich also bereits früh Morgens vor Ort zu sein.

Baleal

Auf der kleinen Sandinsel machen wir unseren Mittagsstopp im Restaurant Taberna do Ganhão. Das Essen war übrigens sehr lecker. Die kleine Insel ist ein Surferparadies und kann zu Fuss umrundet werden. Ein Spaziergang, der sich lohnt. Die Aussicht ist echt grandios. Bereits die Anreise auf Baleal ist sehenswert. Eine kleine schmale Strasse fährt auf die Insel, links und rechts davon nur Meer.

Lissabon

Wir kommen in Lissabon in unserem Hotel an. Das Hotel liegt direkt bei einem Wahrzeichen der Stadt, der Brücke Ponte 25 de Abril und damit etwas ausserhalb der Altstadt. Die Altstadt erreichen wir mit dem Auto in rund 25 Minuten. Lissabon hat sehr viele Parkhäuser mitten im Stadtzentrum und es war zu keiner Zeit schwierig einen Parkplatz zu finden.


Wusstest du, dass Lissabon älter als Rom ist? Lissabon gehört zu den ältesten Städten Europas. Besonders gefallen uns die kleinen Gassen und natürlich die alten Trams, die sich durch die Stadt schlängeln. Auch die Promenade am Wasser entlang hat ihren besonderen Charme. Lissabon lässt sich ebenfalls gut zu Fuss erkunden, sobald man im Altstadtzentrum ist. Oder man fährt mit der nostalgischen Strassenbahnlinie 28 und sitzt damit selbst in einem dieser hübschen und historischen Trams.

Von Lissabon aus machen wir noch einige Ausflüge in die nähere Umgebung. Ein Tagesausflug führt uns in die Küstenstadt Cascais.


Cascais

Nach nur 30 Minuten Fahrt von Lissabon erreichen wir Cascais. Ein Städtchen am Meer, welches einst eine der Sommerresidenzen der portugiesischen Königsfamilie war. Entsprechend zog es schon immer die reiche Oberschicht an und gilt bis Heute als noble Ferienregion. Die Altstadt reiht hübsche farbige Häuser aneinander und hat irgendwie immernoch den Charme eines alten Fischerdorfes. Am Hafen hat es zahlreiche Restaurants und Cafés. Ein Spaziergang von rund 15 Minuten entlang der Küste führt ausserdem zum Aussichtspunkt Boca do Inferno, wo man einen tollen Blick übers Meer und die Klippen hat. PS: Unsere Tochter hat das tolle Bild von uns gemacht. Noch ist der Finger drin und man seht kaum die Aussicht, aber ich finde sie macht das schon toll.

Ein Besuch wert von Lissabon aus ist auch die Umgebung bei Sintra. Wer den berühmten Palacio da pena besuchen möchte, sollte unbedingt Online mindestens ein Tag vorher die Tickets dafür lösen. Dennoch muss einem bewusst sein, dass der Ansturm so oder so sehr gross sein wird. Auch mit Ticket muss man anstehen und warten. Die Umgebung rund um Sintra ist aber so oder so schön und sehenswert. Es gibt tolle Restaurants und man kann nochmals ans Meer fahren oder den Cabo da Roca, den westlichsten Punkt Europas besichtigen.

Nun heisst es für uns Abschied nehmen von einem wunderschönen, vielseitigen Land. Es geht zurück nach Hause im Gepäck ganz viele Erinnerungen, die wir nie mehr vergessen.


Danke für eine unvergessliche Reise an Vögele Reisen. Dieser Beitrag ist in Kooperation entstanden. Weitere Mietwagenreisen findet ihr hier. Die Mietwagenreisen sind vor allem ausgelegt für Erwachsene.

bottom of page